Alles über die Blackjack Strategie

Blackjack HandBlack Jack klingt einfach: Schließlich hält man lediglich zwei Karten in der Hand, zieht gegebenenfalls ein paar mehr und muss am Ende möglichst 21 Punkte haben, auf jeden Fall aber mehr als die Bank. Das kann nicht so schwer sein, oder? Wer sich so in das Spiel stürzt, dürfte nicht viel Spaß daran haben und noch weniger gewinnen.

Es gibt einige Blackjack Strategien, die man dringend beachten sollte.

Hier haben wir diese zusammengefasst:

 

Hit oder Stand?

Sollten Sie sich noch eine weitere Karte geben lassen oder nicht? Das hängt auch davon ab, was der Kartengeber in der Hand hält.

Haben Sie weniger als zwölf Punkte in der Hand, ist das in jedem Fall zu wenig. Lassen Sie sich eine weitere Karte geben! Mehr als 21 Punkte werden Sie anschließend auf keinen Fall haben.

Ebenso sollten Sie bei 17 oder mehr Punkten nichts riskieren. Hören Sie an dieser Stelle auf.

Bei 12 bis 16 Punkten hängt es davon ab, was der Kartengeber, der ja solange ziehen muss, bis er mindestens 17 Punkte hat, in der Hand hält. Hat die Bank eine 7 oder eine bessere Karte, sollten Sie auf jeden Fall ziehen – die Chance ist groß, dass sie 17 Punkte erreicht und Sie schlägt. Haben Sie 13 bis 16 Punkte und der Kartengeber eine 6 oder schlechter, ist ein Hit die bessere Wahl. Dann kann die Bank leicht über 21 Punkte kommen.

Ein Sonderfall sind 12 Punkte. Experten, die die BlackJack Strategie am besten kennen, sagen, dass man nur, wenn die Bank eine 4, 5 oder 6 hält, auf eine weitere Karte verzichten sollte.

 

Soft Hand

Als Soft Hand bezeichnet man ein Blatt mit einem Ass, das nach Bedarf einen oder 11 Punkte zählt. Haben Sie ein Ass sowie eine 8 oder besser, hören Sie auf. Haben Sie zusätzlich zum Ass eine 6 oder schlechter, machen sie weiter. Die Blackjack Strategie besagt zudem, dass man bei einem Ass und einer 7 lieber einen “Stand” wählt, wenn die Bank selbst höchstens eine 8 hat. Ansonsten ist ein “Hit” die bessere Wahl.

 

Verdoppeln

Sie können Ihren Einsatz verdoppeln, wenn Sie ein gutes Blatt in der Hand halten. Dann bekommen Sie allerdings nur noch eine weitere Karte. Dies lohnt sich bei einer 11 auf jeden Fall, und bei einer Zehn in fast allen Fällen (es sei denn, die Bank hat selbst 10 Punkte). Bei 9 Punkten lohnt sich dies nur, wenn die Bank 3 bis 6 Punkte hat. Verdoppeln ist riskant, bringt Ihnen aber auch einen entsprechenden Gewinn.

 

Paare splitten

Wenn Sie ein Paar besitzen, kann sich die Black Jack Strategie, dieses in zwei Hände zu splitten, lohnen. Bei Assen und Achten raten wir immer dazu, bei einer 10 oder 5 niemals. Bei allen anderen Karten hängt es davon ab, was der Kartengeber besitzt. Sammeln Sie in den Fällen zunächst ein bisschen mehr Erfahrung.

 

Versichern

Wenn der Kartengeber ein Ass in der Hand hält, kann man sich versichern lassen. Keine Blackjack Strategie empfiehlt, dies zu tun, weil Sie immer den halben Einsatz verlieren.